Fitness Startseite » Fitness Lexikon - Wiki » Wasser

Wasser

Wasser (H2O) stellt für den menschlichen Körper das wichtigste Lebensmittel dar. Da das Wasser wichtige Prozesse im Körper steuert, kann ein Mensch ohne Wasserzufuhr nicht länger als 4 oder 5 Tage überleben.

Der menschliche Körper besteht zum größten Teil aus Wasser. Was viele jedoch nicht wissen: Wasser bildet auch die Grundlage für einen gesunden Stoffwechsel. Dabei übernimmt es im Organismus eine Vielzahl an Aufgaben. So ist es unter anderem an der Thermoregulation, an der Regulierung des osmotischen Drucks, der Verteilung und Verstoffwechselung von Nährstoffen im wässrigen Milieu und auch an der Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten beteiligt. Eine ganz besondere Rolle spielt hier die „biologische, biochemische, biophysikalische sowie energetische Reinheit“ von Wasser.1

So konnte Peter Agre, Nobelpreisträger für Chemie, nachweisen, dass für den gesunden menschlichen Stoffwechsel vor allem die Zellgängigkeit von Wasser entscheidend ist. Er entdeckte die sogenannten Aquaporine (transmembranöse Wasserkanälchen). Neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung und der Zufuhr von ausreichend Vitalstoffen ist die Zufuhr von reinem Wasser essenziell für die Gesundheit.

Wasserhaushalt

Da der menschliche Körper ca. 2 Liter Flüssigkeit über den Urin, Kot, Schweiss oder die Atemluft abgibt (bei sportlichen oder anderen Aktivitäten mit einem hohen Schweisausstoß verliert der Körper noch mehr Wasser), ist eine ausreichende Wasserzufuhr für die Leistungsfähigkeit äußerst wichtig. Eine grobe Zufuhrempfehlung von Wasser für einen erwachsenen Menschen liegt bei etwa 1 - 1,5 Liter täglich, wobei bei körperlichen Aktivitäten dieser weit höher liegen kann.2

Wasser – unerlässlich für den menschlichen Organismus

Ein Erwachsener sollte täglich etwa drei Liter (mindestens 1,5 bis 2 Liter) Wasser trinken. Nur so wird es möglich, dass der Körper einwandfrei funktioniert. Wasser trägt zur Regulierung aller wichtigen Prozesse im Körper bei und versorgt die Zellen zudem mit Mineralstoffen und Spurenelementen. So fördert im Wasser enthaltenes Eisen die Blutbildung und den Energiestoffwechsel, Kalzium ist wichtig für Knochen und Zähne. Für Muskeln sowie Herz ist Kalium ein wichtiger Baustein und Chlorid sorgt für das Gleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts. Zudem hat Wasser noch weitere positive Wirkungen. Wasser löscht somit nicht nur Durst, sondern ist für die Funktion des Körpers von großer Bedeutung.3

Wasser für mehr Leistungsfähigkeit

Eine optimale Versorgung des Körpers mit Flüssigkeit sorgt dafür, dass alle wichtigen Körperfunktionen weiterlaufen. Das verbessert wiederum Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Wasser macht wach, denn es kann wie Koffein eine belebende Wirkung haben. Wer täglich mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser zu sich nimmt, verbessert den Blutfluss. Jede Zelle im Körper wird dadurch optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, was auch zu mehr Wachheit beiträgt.4

Wasser gegen Dehydrierung

Viele Menschen haben es schon erlebt: Kopfschmerzen, Schwindel und Konzentrationsstörungen zeigen sich mitunter als unangenehme Begleiterscheinungen von Durst und sind ein Hinweis auf Dehydrierung des Körpers. Um dies zu verhindern, sollte immer auf eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit geachtet werden. Dabei sollte aber nicht erst bei Durst getrunken werden, denn dieser ist ein erstes Anzeichen für eine beginnende Dehydrierung.5

Wasser für ein besseres Hautbild

Wasser gilt auch als ein Beautygetränk. Es trägt zur Versorgung der Zellen mit Sauerstoff bei und kann außerdem helfen, kleine Fältchen glätter und somit die Haut jünger und frischer erscheinen zu lassen. Durch das Trinken von Wasser wird die Vitalität der Haut gefördert.

Wasser gegen Schadstoffe

Nur bei einer ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme können Schadstoffe aus dem Körper geschwemmt werden. Bei bestehenden Erkrankungen ist Trinken daher besonders wichtig. Wasser hilft, unerwünschte und krankmachende Stoffe aus dem Körper zu leiten.

Wasser zum Abnehmen

Vor dem Essen ein großes Glas Wasser zu trinken, kann den Hunger senken und trägt dazu bei, eine kleinere Portion zu essen. Wasser regt zudem den Stoffwechsel an. Natürlich sollte kein großes Wunder erwartet werden. Wer aber im Rahmen einer gesunden Ernährung ausreichend Wasser trinkt, kann seinen täglichen Kalorienverbrauch um bis zu 100 Kalorien senken.6

Wasser gegen Verstopfung

Auch der Darm profitiert von Wasser. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr hält den Darm auf Trab und wirkt vorbeugend gegen Verstopfung. Eine ballaststoffreiche Ernährung beeinflusst die Darmtätigkeit ebenfalls positiv.

Wasser und seine Eigenschaften

Alle Eigenschaften, die Wasser mit sich bringt, haben maßgebliche Bedeutung für das Leben. Sowohl die chemischen als auch physikalischen, elektrischen und optischen Eigenschaften von Wasser beruhen auf der Struktur des einzelnen Wassermoleküls und daraus resultierenden Verkettungen sowie Wechselwirkungen aller Wassermoleküle untereinander.

Wasser kommt in der Natur nicht in reiner Form vor. In ihm sind verschiedene gelöste Stoffe wie Ionen und Salze enthalten, wenn auch in fast nicht messbaren Konzentrationen. Diese gelösten Stoffe sorgen für eine Veränderung der Eigenschaften von Wasser.

Chemische Eigenschaften

Bei vielen chemischen Reaktionen fungiert Wasser wie eine Art Katalysator. Das bedeutet, dass eine Reaktion ohne Wasser deutlich langsamer und mit einer höheren Aktivierungsbarriere ablaufen würde. Mitunter werden viele Reaktionen sogar durch normale Luftfeuchtigkeit möglich oder auch beschleunigt. Da sich in der Umwelt immer Spuren von Feuchtigkeit befinden, fällt das oft gar nicht auf. Werden chemische Versuche allerdings in einem geschlossenen System durchgeführt und wurden mithilfe spezieller Trocknungsverfahren bei den verwendeten Substanzen alle Feuchtigkeitsreste entfernt, wird die Wirkung von Wasser deutlich.7

Physikalische Eigenschaften

Sogenanntes mittleres Wasser verfügt über eine molare Masse von 18,015268 g/mol. Bestimmt werden seine physikalischen Eigenschaften durch die dreidimensionalen Verkettungen von Wassermolekülen über sogenannte Wasserstoffbrückenbindungen. Ohne diese Bindungen hätte eine Substanz wie Wasser aufgrund der niedrigen molaren Masse andere Eigenschaften. Besondere Bedeutung spielt dies beispielsweise bei Schmelz- und Siedepunkt sowie Dichte.

Stark abhängig sind die physikalischen Wassereigenschaften von der Temperatur sowie vom Druck. Mit zunehmender Temperatur nehmen beispielsweise Oberflächenspannung und Viskosität ab. In reinem Zustand ist Wasser geruchs- und geschmacklos.

Elektrische Eigenschaften

Reines Wasser ist grundsätzlich nicht leitfähig und kann damit auch keinen elektrischen Strom leiten. Leitfähig wird es erst durch im Wasser gelöste Stoffe wie Carbonate, Chloride oder Sulfate. Anhand der Leitfähigkeit lässt sich daher auch auf die Menge der im Wasser gelösten Teilchen schließen.

Optische Eigenschaften

Licht wird gebrochen, wenn es aus der Luft auf Wasser trifft. Der Brechungsindex liegt bei etwa 1,33. Trifft Licht nun auf die Grenzfläche zwischen Wasser und Luft, erfolgt eine Brechung zum Lot hin. Aufgrund der Lichtbrechung treten auch optische Täuschungen auf, weshalb ein Objekt im Wasser an einem anderen Ort zu sehen ist, als es sich tatsächlich befindet.

Verfügbarkeit von Wasser

Geht es um den Begriff Wasserverfügbarkeit, so wird damit entsprechend der Definition der UNESCO von verfügbaren Süßwasserressourcen gesprochen. Dabei handelt es sich um die Menge Süßwasser, die pro Jahr für eine Person verfügbar ist. Je nach Wassermenge erfolgt zudem eine Definition der Begriffe Wasserknappheit, Wassermangel, Wassernotstand oder gar Wasserkrise.

Auf der Erde befinden sich ungefähr 1,6 Milliarden Kubikkilometer Wasser. Davon sind mit 35 Millionen Kubikkilometer lediglich 2,5 Prozent Süßwasser. Für den Menschen sind hiervor wiederum nur 213.000 Kubikkilometer einfach zugänglich und vor allem in Flüssen, Seen und Großtalsperren vorhanden. Der Rest des Süßwassers ist nicht so einfach zugänglich, da es in Form von Schnee, Eis, Gletschern, Grundwasser, Grundeis, Dauerfrost, Bodenfeuchtigkeit sowie Sumpfwasser vorliegt. Die UNESCO legt zur Berechnung der Wasserverfügbarkeit die gesamte Süßwassermenge unabhängig von ihrer Zugänglichkeit zugrunde.

Grundsätzlich ist die Wasserverfügbarkeit von zusätzlichen Faktoren wie Regen und anderen Niederschlägen abhängig. Diese treten sowohl zeitlich als auch regional ungleichmäßig auf. Zudem beeinflussen Umwelteinflüsse die Wasserqualität mitunter negativ.

Einzelnachweise

1. Lebendiges Wasser
2. Fakten zum Wasserhaushalt
3. Die Funktionen von Wasser im Körper
4. Wasser als Muntermacher
5. Dehydration
6. Wasser zum Abnehmen
7. Eigenschaften von Wasser

Siehe auch

Keine Kommentare vorhanden.

Melde dich hier an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

fitness lexikon

Menschlicher Körper

Hormone
Muskulatur

Sonstiges

Doping

ANZEIGE

Lesenswerte Theorien zum Abnehmen für Menschen mit Zeitmangel.

WIKIFIT APP

Jetzt bei Google Play

FITNESS MAGAZIN

Das Hungergefühl verstehen

Eine der größten Herausforderungen beim Abnehmen besteht darin, gegen Hungergefühle anzukämpfen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen gar...

ANZEIGE

FITNESSÜBUNGEN

Trizepsdrücken am Kabelzug

Trizepsdrücken trainiert alle drei Muskelköpfe der Trizepsmuskulatur gleichermaßen. Sie erlaubt die... Mehr

TRAININGSPLÄNE

German Volume Training - GVT Trainingsplan

Das German Volume Training (GVT) ist eine besondere Form des Volumentraining-Trainingsprinzips. Das hohe Trainingsvolumen äußert sich darin, dass...

Training planen

ANZEIGE