Fitness Startseite » Fitness Magazin » Workout » 10 Fitness Mythen

22.02.2008

Mythen

10 Fitness Mythen

Was ist von den, meist aus den frühen Zeiten des Bodybuilding stammenden, Ratschlägen deines Trainingspartners wahr und was nicht. Hier wird mit allen Mythen abgerechnet.

TEILEN
10 Fitness Mythen

10 Fitness Mythen | © istockphoto.com

Mythus 1

Häufiges Training bringt mehr

Die oft vertretene Meinung, dass je öfters trainiert wird, der Erfolg größer wird ist definitiv falsch.

Der Körper benötigt je nach Intensität des Trainings, körperliche Verfassung, Geschlecht und weiteren Faktoren eine gewisse Zeit sich nach einem Workout zu erholen. In dieser Ruhephase passen sich Muskeln den zuvor gesetzten Reizen an und wachsen, um den kommenden Anstrengungen entgegenwirken zu können.

Diese Anpassung bezeichnet man als Superkompensation

Mythus 2

Durch Krafttraining können bestimmte Fettdepots abgebaut werden

Vielen Trainierenden, insbesondere weiblichen Sportlern, wird oft fälschlicherweise vermittelt, dass gezielte Kraftübungen, wie beispielsweise Sit ups für die Bauchmuskeln, bestimmten Problemzonen zu Leibe rücken.

Zwar lassen sich durch bestimmte Fitnessübungen bestimmte Muskelgruppen stärken, aufbauen und straffen, jedoch nicht von Körperfett befreien. Dies wird stets rundum verbrannt und an keiner bestimmten Stelle.

Mythos 3

No pain, no gain - kein Schmerz, kein Fortschritt

Ein in den frühen Zeiten des Bodybuildings vertretenes Motto, dass effektives Training Schmerzen bringen muss, ist völlig veraltet.

Muskelkater ist zwar bei hohen Intensitäten normal, sollte jedoch nicht die Regel sein.

Mythos 4

Muskeln machen unbeweglich

Dieses Vorurteil ist nicht korrekt. Wer bei Kraftübungen den kompletten Bewegungsumfang und regelmäßiges Stretching durchführt, behält bzw. verbessert seine Flexibilität seiner Muskeln.

Mythos 5

Mit Gewichtetraining kann Fett in Muskeln umgewandelt werden

Fett- und Muskelgewebe sind grundsätzlich verschiedene Gewebearten. Körperfett hat primär keinen Einfluss auf den Muskelaufbau.

Mythos 6

Nur Ausdauertraining verbrennt Fett

Diese Aussage stimmt nicht. Bereits im Schlaf werden Kalorien verbrannt, d.h. bei jeder Art von Anstrengung benötigt unser Körper Energie. 

Für die Fettverbrennung ist das Verhältnis von zugeführter und verbrauchter Energie entscheidend.

Mythos 7 

Kraftübungen lässt die Weiblichkeit bei Frauen leiden

Die allseits bestehende Angst beim weiblichen Geschlecht ist in der Regel unbegründet. Die niedrigen Testosteronwerte im weiblichen Körper sind zu gering, um unter normalen Umständen und mehrmaligen Training in der Woche, einen außergewöhnliche Muskelmasse aufzubauen.

Mythos 8

Krafttraining ist nichts für ältere Menschen

Vorallemdingen ältere Menschen können durch gezielt dosierten Krafttraining gesundheitlich profitieren.

Mythos 9

Crunches bringen den Waschbrettbauch

Durch Bauchmuskelübungen werden lediglich die Bauchmuskeln ausgeprägt. Damit ein Waschbrettbauch sichtbar wird, müssen gleichzeitig Fettdepots in der Bauchregion abgebaut werden.

Mythos 10

Essen am Abend macht dick

Fettdepots werden nur dann angesetzt, wenn dem Körper über den kompletten Tag zu viele Kalorien zugeführt wurden.

Keine Kommentare vorhanden.