Fitness Startseite » Fitness Magazin » Ernährung » Ein Update in Sachen Soja Protein

02.02.2011 12:43

Soja im Muskelaufbau

Ein Update in Sachen Soja Protein

In der Welt der Proteine wird Soja manch Schlechtes nachgesagt. Aus diesem Grund kehren viele Bodybuilder Soja unberechtigterweise den Rücken zu. Erfahre hier wieso dies ein Fehler sein könnte.

Ein Update in Sachen Soja Protein

Ein Update in Sachen Soja Protein | © istockphoto.com

Was könne schon ein pflanzliches Eiweiß bewirken, mögen sich viele Sportler denken, die ihren Muskelaufbau mit ausreichend vielen und qualitativ hochwertigen Proteinen versorgen möchten.
Pflanzliches Protein aus Soja ist jedoch wesentlich positiver zu bewerten. So enthalten Sojabohnen alle acht essenziellen Aminosäuren und eine Vielzahl an Vitaminen und weiteren Nährstoffen. Hinsichtlich des Aminosäurenprofils ist Soja sogar vergleichbar mit Molke, denn die für den Muskelaufbau wichtigen Aminosäuren Arginin und Glutamin sind reichlich in Soja vorhanden.

Soja und das Östrogen

Ein großes Bedenken vieler Bodybuilder besteht in dem hohen Gehalt an Isoflavonen, einer östrogenähnlichen Komponente Sojas. Obwohl Isoflavonen eine Reihe an gesundheitsfördernden Eigenschaften, wie bsp. das Senken des Cholesterinspiegels, aufweisen, fürchten sich Männer davor, da die Substanz in ihrer chemischen Struktur mit dem weiblichen Geschlechtshormon Östrogen eng verwandt ist. Mit dem Ziel des Muskelaufbaus versuchen Bodybuilder ihr Östrogenaufkommen möglichst gering zu halten. In der Folge meiden viele Soja Proteine aus Angst vor hemmenden Wirkungen beim Muskelaufbau, Körperfettzunahmen und verstärkte Wassereinlagerungen.

Mit diesem Missverständnis konnte bereits eine 2005 in San Diego, Kalifornien, vorgelegte Studie der Ernährungsabteilung der Miami Research Associates aufräumen. In dieser Studie wurden vier verschiedene Proteinpulver (Sojaproteinkonzentrat, Sojaproteinisolat, eine Soja-Molke-Mischung und ein Molkeproteinisolat) in ihren Einfluss auf Muskelaufbau und Hormonspiegel der Probanden über 12 Wochen verglichen. Ergebnis: Alle Proteinshakes führten zur selben Steigerung der Magermasse, sprich Soja Protein führte zu den selben Muskelzuwächsen wie Molkeprotein. Hinsichtlich der Östrogenproduktion konnten keine Unterschiede festgestellt werden.

Fazit und weitere Vorteile

Offensichtlich verzichten viele Bodybuilder aus falscher Vorsicht auf eine wertvolle Proteinquelle in ihrer Ernährung. Denn Soja Protein fördert dank der enthaltenen Antioxidantien die Muskelregeneration und ist ein schnell verdauliches Protein.

Im Muskelaufbau macht es also durchaus Sinn, die Vorteile beider Proteinquellen zu nutzen und sich für ein Kombipräparat aus Soja und Molke zu entscheiden.

BELLEA777 schrieb ... am 04.11.2012 17:15

Ich ernähre mich vegetarisch, Sojaprodukte stehen daher Täglich auf meinem Speiseplan.

0

Manuelafay schrieb ... am Vorgestern um 01:04

Interessanter Artikel! Hab dazu auch was auf meinem Blog. Herzliche Einladung zum stöbern und ergänzen!
Gruß manuelafay

0

DeltaMarc schrieb ... am 07.03.2011 17:27

Wie schön!

0

WIKIFIT APP

Jetzt bei Google Play

ANZEIGE

ANZEIGE